Bilateria (bilateralsymmetrische Tiere)

Aus Biostudies
Version vom 19. Oktober 2009, 06:47 Uhr von Webmaster (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bilateria zeigen ontogenetisch meist eine Spiralfurchung, bei der sich einzelne Zellen gegeneinander bewegen.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Spiralfurchung in der Ontogenese bei Bilateria

Anders als bei den Radiata können bei dieser ontogenetischen Entwicklungsform 4d-Zellen in den Zwischenraum zwischen späterem Ectoderm und Entoderm einwandern. Diese bilden ein weiteres, drittes, Keimblatt - das Mesoderm.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Zellentwicklung während der Ontogenese von Bilateria

Man spricht daher bei den Bilateria von einer triploplastischen Organisation. Dabei bildet das Ectoderm die spätere Epidermis bzw. Derivate davon (z. B. Haare). Aus dem Entoderm bildet sich später die Gastrodermis und somit ein Großteil des Magen-Darm-Traktes. Mesoderm bildet z. B. Muskulatur, Skelett, Herz, Gefäßsystem sowie Mesenchym bzw. Parenchym bei "niederen" Bilateria.

Zudem sind - wie ihr Name andeutet - die Bilateria bilateralsymmetrisch, d. h. sie besitzen eine Körperachse, an der eine Hälfte gespiegelt wieder ein annähernd komplettes Tier erscheint.

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden

Symmetrie, Schnittebenen und Lagebezeichnungen bei Bilateria